Dein Freizeitideen-Finder

Was?
Spielen
Feiern
Schenken
Action & Ausflüge
Indoor
Basteln
Romantisch
Geburtstag
JGA
Hochzeit
Ostern
Halloween
Weihnachten
Silvester
Frühling
Sommer
Herbst
Winter
Ratgeber
Wer?
Für Freunde
Für Paare
Für Familien
Wo?
Überall
Berlin
Finden
Wer bin ich? Das beliebte Partyspiel

13. Mai 2016 - Alexander Schmidt

Wer bin ich? - 11 coole Varianten des Partyspiels | Anleitung


in

Spielen
Spielen

Teilen

„Wer bin ich?“ ist eines der beliebtesten Spiele wenn man Freunde zuhause zu Besuch hat. Damit euch dabei garantiert nie langweilig wird, haben wir uns einige coole Varianten überlegt!

Ob Partyspiele oder klassische Gesellschaftsspiele – es gibt sie buchstäblich zu tausenden. Wirklich witzig wird es aber, wenn man eigene Varianten dieser Spiele kreiert und sie auf den Freundeskreis ummünzt. In unserer Reihe Partyspiele mal anders, stellen wir euch einige der coolsten Partyspiele vor und geben euch Ideen und Anregungen, wie man sie abwandeln kann.

Wer bin ich? – mal anders

Die Grundregeln:

  • Jeder schreibt auf einen Zettel den Namen einer Person und klebt ihn seinem linken Nachbar auf die Stirn, so dass alle außer diesem selbst lesen können was darauf steht. Wichtig ist dafür natürlich, dass keine Spiegel oder spiegelnden Gegenstände im Raum sind!
  • Reihum muss nun jeder raten, wer sie/er ist und darf dabei nur mit JA oder NEIN beantwortbare Fragen stellen, also zum Beispiel: „Bin ich eine Frau?“, „Bin ich prominent?“, „Lebe ich in Deutschland?“
  • NICHT erlaubt sind hingegen Fragen, die eine andere Antwort als JA oder NEIN verlangen, wie zum Beispiel: „Wie alt bin ich?“, „Wo lebe ich?“, „Was mache ich beruflich?“
  • Jeder Mitspieler ist so lange dran mit Fragen, wie diese von den anderen mit JA beantwortet werden. Bekommt er ein NEIN, ist der nächste an der Reihe.
  • Gewonnen hat, wer als erstes erraten hat, wer er ist, also was auf dem Zettel auf seiner Stirn steht. Aber im Grunde geht es bei diesem Spiel weniger ums Gewinnen als um den Spaß an der Sache. Wir spielen es meistens solange bis alle Freunde in der Runde rausbekommen haben, wer sie sind.
  • Kommt jemand absolut nicht darauf, wer er ist, dürfen die anderen gemeinsam entscheiden, ob sie ihr/ihm mit einem Tipp weiterhelfen.

Wie ihr seht, sind die Möglichkeiten bei der Wahl der Namen oder Begriffe, die man für „Wer bin ich?“ verwendet unbegrenzt. Eine weitere Art, das Spiel abzuwandeln ist, dass man die Regeln jeweils etwas abändert.

1. „Wer bin ich?“ in 2er-Teams spielen

Wenn ihr eine gerade Anzahl von Freunden seid, könnt ihr auch Teams aus je 2 Leuten bilden, also bei 8 Leuten zum Beispiel 4 Teams. Team 1 muss dann einen Begriff oder Namen für Team 2 finden, Team 2 für Team 3 usw. Da es dann logischerweise eher schwierig wird, den Namen auf den Kopf zu kleben, weil der Teampartner ihn dann ja lesen könnte, werden die Namen nur am Anfang des Spiels kurz aufgedeckt und allen in der Runde gezeigt, die nicht damit gemeint sind.

Ist ein Team an der Reihe, darf es abwechselnd so lange raten bis beide eine NEIN-Antwort bekommen haben.

2. „Wer bin ich?“ in Teams spielen – Weitere Varianten

Entweder müssen beide Mitglieder des Teams zusammen EINEN Begriff / Namen erraten oder aber, jeder bekommt einen und das Team hat gewonnen, das zuerst ihre BEIDEN Identitäten herausbekommen hat. Des Weiteren könnt ihr natürlich auch 3er-Teams oder solche mit noch mehr Mitgliedern bilden.

3. „Wer bin ich?“ umgekehrt spielen

Bei dieser Version schreibt jeder für sich SELBST einen Namen oder Begriff auf und legt ihn verdeckt vor sich auf den Tisch. Die anderen müssen nun erraten, wer oder was derjenige ist. Die JA-NEIN-Regel gilt aber unverändert. Gewonnen hat, wer am längsten inkognito bleibt, wessen Identität die anderen also erst als letztes herausbekommen. Fairerweise sollte man hier aber Namen und Begriffe verwenden, die auch allen Mitspielern bekannt sind.

4. Namen ziehen

Wer bin ich

Wer will bei „Wer bin ich?“ nicht mal Tyrion Lannister sein? 🙂

Jeder Mitspieler schreibt von vornherein eine feste Anzahl von Kärtchen mit Namen bzw. Begriffen zu dem vorher vereinbarten Thema voll, zum Beispiel 5. Dann werden die Zettel gemischt, jeder zieht einen und klebt ihn seinem linken Nebenmann auf die Stirn. Jetzt kann es natürlich sein, dass man einen seiner eigenen Begriffe auf der Stirn hat. Das kann es einfacher machen, diesen zu erraten, liegt man dann aber daneben, hat man den anderen unter Umständen einen guten Tipp für die nächste Runde gegeben.

Beispiel zur Veranschaulichung:

Das Thema ist Historische Figuren, Peter hat schon herausgefunden, dass er eine Frau ist. Er selbst hat auf einen Zettel „Cleopatra“ geschrieben und sieht diesen auf keinem der Köpfe seiner Freunde. Er könnte ihn also selbst tragen und fragt: „Bin ich Cleopatra?“

a) Er hat recht und somit sofort gewonnen.

b) Er hat unrecht, denn auf seiner Stirn steht „Queen Victoria“. In dieser Runde hat zwar niemand „Cleopatra“ auf dem Kopf, aber die anderen dürfen jetzt die starke Vermutung hegen, dass Peter den Namen Cleopatra aufgeschrieben hat.

Diese Variante eignet sich vor allem für Freundeskreise, die Spiele gerne etwas taktischer mögen oder wenn der Aspekt Gewinnen / Verlieren stärker im Vordergrund stehen soll, zum Beispiel, weil man damit Belohnungen oder Strafen verknüpft.

Aus dieser einfachen Grundidee lassen sich unzählige Varianten ableiten, indem ihr einfach vorher ein Motto bzw. eine Einschränkung festlegt, was auf die Namenszettel geschrieben werden darf.

5. „Wer bin ich?“ mit Personen aus dem Freundeskreis

Es dürfen nur Personen aus dem Freundeskreis aufgeschrieben werden, natürlich solche, die die anderen auch kennen. Auch Personen die anwesend sind dürfen aufgeschrieben werden, eine Person kann sogar sie selbst sein, heißt also Martina bekommt einen Zettel mit „Martina“ aufgeklebt.

6. „Wer bin ich?“ mit Prominenten

Diese Kategorie lässt sich natürlich beliebig weiter einschränken bzw. präzisieren, je nach den vorherrschenden Interessen in eurem Freundeskreis:

Popstars, Filmschauspieler, Politiker, Moderatoren, Sportler, Models, Klassische Komponisten, Bildende Künstler, Maler, Schriftsteller, Regisseure, Fotografen etc.

Ihr solltet natürlich fairerweise ein Gebiet auswählen mit dem alle anwesenden Freunde etwas anfangen können. 😉

7. „Wer bin ich?“ für Geschichtscracks – Historische Figuren

Ob Julius Cäsar, Elizabeth I oder Bismarck – wenn ihr euch für Geschichte interessiert kommen natürlich auch historische Figuren als Kategorie in Frage. Dabei könnt ihr euch natürlich je nach eurer Geschichts-Nerdigkeit auf naheliegende oder auch ziemlich skurrile Unterkategorien einigen wie:

Herrscher, Feldherren, Päpste, Entdecker, Erfinder, Eroberer, berühmte Attentäter, verurteilte Ketzer, Römische Kaiser.

8. „Wer bin ich?“ für Phantasten – Fiktive Figuren

Ihr einigt euch auf einen fiktiven Kosmos aus dem alle Namen stammen müssen, z.B.: Griechische Mythologie, Mittelerde / Herr der Ringe, Disney-Universum, Das Lied von Eis und Feuer / Game of Thrones, Star Wars-Universum, Marvel Comics-Universum, Superhelden, Tarantinofilme, Artussage, Grimms Märchen, James Bond-Filme, Final Fantasy-Games, Lovecrafts Cthulhu-Mythos, Figuren aus Mangas und Animes etc.

9. „Wer bin ich?“ für Naturliebhaber – Tiere oder Pflanzen

Ich glaube, da müssen wir nicht viel erklären. 😉

Im Kreis von Hobby- oder Berufsbiologen könnt ihr natürlich auch mit nerdigen Unterkategorien wie Quallenarten, Beuteltieren, Obstsorten oder Nadelbäumen spielen.

10. „Wer bin ich?“ für Praktisch – Gegenstände

Wenn ihr Phantasie besitzt und „Wer bin ich?“ gerne mal etwas ausgefallener spielen wollt überlegt euch doch Kategorien von Gegenständen, damit meine ich alle materiellen Dinge, die keine Lebewesen sind, z.B. Kleidungsstücke, Badartikel (Wer wollte noch nie eine Zahnbürste sein? ;-)), Möbel, Verkehrsmittel, Himmelskörper, Sportgeräte, Gebäude etc.

11. „Wer bin ich?“ für Fortgeschrittene – Abstrakte Begriffe

Ihr wollt endgültig in ausgefallene Regionen vordringen? Kein Problem, erklärt eure Freunde einfach zu mehr oder weniger abstrakten Begriffen. Achtet dabei jedoch darauf, dass man noch sinnvoll Fragen dazu stellen kann, sonst wird es schier unmöglich zu erraten, was man ist. Mit zu abstrakten Begriffen wie Versuch, Abrüstung, Ausgleich oder Gegenteil lässt sich kaum spielen.

Ein paar Begriffe, die ich dagegen eher für geeignet halte: Winter, Freude, Urlaub, Hitze, Sprache…

*

Bei Abenteuer Freundschaft geben wir noch viele weitere Spiele-Tipps sowohl zu Klassikern, als auch Neuentdeckungen. Auf unserem Freizeitideen-Portal dreht sich alles um qualitative Freizeitgestaltung und du findest hier Ideen für Aktivitäten mit Freunden, dem Partner und mit der Familie!

Wenn du ab jetzt keine Tipps & Ideen von Abenteuer Freundschaft mehr verpassen willst, folge uns einfach auf Facebook und abonniere unseren Newsletter! 😉

*In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Das bedeutet, wenn du über einen dieser Links ein Produkt bei amazon bestellst, bekommt Abenteuer Freundschaft eine kleine Provision ohne dass das Produkt für dich teurer wird.

Ähnliche Artikel


Werbeanzeige



Teilen


Ähnliche Artikel

Das Exit Puzzle Sternwarte ist ein Escape Game für zuhause von Ravensburger, bei dem das Spielmaterial nicht verbraucht wird.

Exit Puzzle Sternwarte - Knobeln und die Welt retten | Rezension

Puzzeln mit Mission: in der Sternwarte warten Rätsel auf einen Helden, der die Welt vor einer drohenden Gefahr rettet!

Dominion ist ein erfolgreiches Deckbuilding Kartenspiel

Kartenspiel Dominion – Werde strategisch mächtigster Herrscher | Rezension

Das Spiel des Jahres 2009 ist eines der besten Kartenspiele der letzten Jahre. Was kann Basisversion der 2. Version von 2017?

Das Kennerspiel NEOM - Die Stadt der Zukunft

NEOM - Ein Kennerspiel für Hobby-Architekten | Rezension

Über 3 Generationen die Stadt der Zukunft zu bauen - das ist die Herausforderung im neu erschienenen komplexen Draft- und Legespiels NEOM.

Das Spiel Kneipenquiz für zuhause

Das Spiel Kneipenquiz – Ein Brettspiel für Vielwisser | Rezension

Gemütlich zu Hause bleiben und trotzdem ein Kneipenquiz spielen? Mit dem Spiel Kneipenquiz ist das möglich. Lohnt sich die Anschaffung?

Catan - Der Aufstieg der Inka in der Spielbox

Catan – Der Aufstieg der Inka: Was neu ist | Rezension

Mit Catan - Der Aufstieg der Inka präsentiert sich ein Brettspielklassiker in frischem Gewand: Aufstieg & Niedergang von Stämmen sorgen für mehr Dynamik und überraschende Wendungen.

Carpe Diem im Kasten

Carpe Diem – Vertracktes Legespiel für Taktiker | Rezension

Wer Legespiele wie Carcassone mag, bei denen man selbst den Spielplan baut und zudem fit in Strategie und Taktik ist, wird mit Carpe Diem ein Spiel ganz nach seinem Geschmack finden.



Lass uns Freunde bleiben!
Hol dir unseren Newsletter
Folge uns
(C) 2019