Das Quizspiel Wer weiß das!? vom moses-Verlag bietet eine neue Spielidee, die viel Spaß macht

Quizzen mal anders! Beim Quizspiel Wer weiß das!? ist nicht siegentscheidend, wieviel Wissen du selbst mitbringst. Viel wichtiger ist dein glückliches Händchen beim Einschätzen deiner Mitspieler!

Gandalf, der Weiße, Gollum und Frodo treten zum quizzen an – egal welches Quizspiel sie spielen, bei fast allen Quizspielen liegt auf der Hand, wer gewinnt: der mit dem größten Wissenschatz. Ungewiss ist dagegen der Ausgang einer Partie Wer weiß das!? Denn bei diesem Quizspiel geht es mindestens so sehr um das Wissen der anderen Mitspieler wie um das eigene Wissen – und neben Glück ist vor allem entscheidend, wie gut man seine Mitspieler einschätzt!

Besser quizzen ohne Wissen!“ Und „Bau auf das Wissen Anderer – und gewinne!“ Die Slogans auf der Verpackung des Spiels machen neugierig, ob das Spiel hält, was es verspricht. Denn meiner Erfahrung nach gibt es eigentlich nur zwei Positionen: Quizspiele liebt oder hasst man – und meist liegt das daran, wie wissend man selbst ist und ob man befürchtet sich zu blamieren.

Hinweis zur Transparenz: Der moses.-Verlag hat uns ein Rezensionsexemplar vom Quizspiel Wer weiß das!? kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Rezension ist allerdings unbezahlt und gibt unsere unabhängige Meinung wieder.

Quizspiel Wer weiß das!? Im Überblick

  • Preis (bei amazon*): 17,95€
  • Alter: ab 12 Jahren
  • Spieler: 3—7 Spieler
  • Dauer:ca. 40 Minuten
  • Verlag: moses. Verlag
  • Spielautor: Günter Burkhardt
  • Spielziel / Worum geht’s?: Reihum Fragen stellen und einschätzen, welcher Mitspieler welche Frage richtig beantworten kann, um zu gemeinsam zu punkten.

Das Spielprinzip von Wer weiß das!?

Das Quizspiel wer weiß das!? vom moses-Verlag im Test
Spielaufbau beim Quizspiel Wer weiß das!?

In eure Mitte kommt der Spielplan, neben ihm liegen die zwei Würfel bereit. Jeder Mitspieler nimmt sich eine farbige Spielerkarte und die dazu passende Spielfigur und stellt Letztere auf das Startfeld. Seine Spielerkarte legt jeder so vor sich, dass die Seite „Frag mich!“ zu sehen ist.

Mischt alle Quizkarten und stapelt sie so, das die bunten Seiten auf denen immer die Fragen stehen, nach oben zeigen. Das ist der Nachziehstapel. Neben ihm lässt man Platz für den Ablagestapel mit den verbrauchten Karten. Macht aus, wie viele Runden ihr spielen wollt, bis das Quizspiel beendet ist. bei 4-5 Spielern werden 2 Runden empfohlen – also jeder kommt zwei Mal dran mit Fragen stellen. Das kommt aber ganz darauf an, wie schnell ihr mit Fragen stellen und beantworten seid.

Nun ziehen alle Spieler reihum jeweils eine Karte und jeder achtet darauf, dass er durchgehend die Antworten auf der schwarzen Rückseite verdeckt. Jeder liest sich still alle Fragen durch.

Beim Quizspiel Wer weiß das!? stellt der Quizmaster mindestens die Pflichtfrage
Der Quizmaster stellt mindestens die Pflichtfrage

Ablauf eines Spielzuges

Der älteste Spieler beginnt als erster Quizmaster – nach ihm sind der Reihe nach alle weiteren Mitspieler dran als Quizmaster. Er würfelt die zwei Würfel und legt den grünen Würfel auf das grüne Würfelfeld, den schwarzen Würfel auf das schwarze Würfelfeld auf dem Spielbrett. Die Augenzahl das schwarzen Würfels gibt die Pflichtfrage vor, die er auf jeden Fall stellen muss. Die Augenzahl des grünen Würfels gibt die Frage-Nummer der Bonus-Frage an, die Extra-Punkte gibt.

Nun entscheidet der Quizmaster, welchem Mitspieler er die Pflichtfrage und wem er welche weitere Frage stellt und stellt einem Mitspieler eine Frage. Für jede richtige Antwort bekommen beide (Quizmaster und Gefragter) je 2 Punkte und setzen ihre Spielfigur je um 2 Felder vor. Bei einer falschen Antwort passiert nichts. Der gefragte Mitspieler dreht seine Spielerkarte vor sich um – auf ihr steht jetzt „ich bin bedient!“.

Dann darf der Quizmaster allen Mitspielern je eine Frage stellen – muss aber nicht. Die einzige Frage, die er aber stellen muss ist die Pflichtfrage! Wird sie richtig beantwortet, bekommen Quizmaster und Gefragter je 2 Punkte – ist die Antwort falsch, müssen beide Spieler ihre Spielfiguren je ein Feld zurück rücken. Stellt der Quizmaster die Bonusfrage, die die Augenzahl des grünen Würfels anzeigt, bekommen beide Spieler für eine richtige Antwort 4 Punkte – bei einer falschen passiert nichts!

Beim Quizspiel Wer weiß das!? bekommen Quizmaster und Fragebeantworter die Punkte für eine gewusste Antwort
Beim Quizspiel Wer weiß das!? profitiert man gemeinsam

Wenn der Quizmaster alle Fragen gestellt hat oder keine mehr stellen möchte, legt er seine Karte auf den Ablagestapel, zieht eine neue Karte und alle Spieler drehen ihre Spielerkarte wieder auf die „Frag mich!“-Seite. Der nächste Quizmaster ist dran. Gewinner ist derjenige, dessen Spielfigur am weitesten vorgeprescht ist.

Fazit – wirklich besser quizzen ohne Wissen?

Simpel, schnell kapiert und trotzdem raffiniert mit einigen unerwarteten Überraschungen: Das Quizspiel Wer weiß das!? bietet mit einer originellen Spielidee großen Spielspaß beim Quizzen – vor allem, wenn erfahrene Profi-Quizzer und Besserwisser mit ungeübten Quizzern bunt gemischt spielen. Die Idee: Der Quizmaster stellt nicht nur Fragen sondern entscheidet, wem er welche Frage stellt, zutraut oder eben nicht zutraut, um selber auch zu punkten. Und das ist schwerer einzuschätzen als gedacht! Wir lagen damit des Öfteren zum eigenen Entsetzen und zur Belustigung mancher in einer Spielrunde zu fünft völlig falsch – obwohl wir uns sehr gut kennen. Eigentlich…

Durch die unerwarteten Überraschungen wer was weiß oder gewusst hätte oder eben doch nicht wird dieses Quizspiel viel unterhaltsamer als viele andere Frage-Antwort-Spiele. Das strategische Abwägen, wem man welche Antwort zutraut, macht die Spielrunden lebhaft und sorgt für einiges Gelächter. Das reine Wissen ist zwar trotzdem noch wichtig um zu punkten – aber  es ist nicht mehr entscheidend für den Sieg. Viel wichtiger ist es, richtig einzuschätzen wer was beantworten kann. Das gibt Wer weiß was!? eine ganz eigene Dynamik, die es von allen anderen Quizspielen unterscheidet, die ich kenne!

Unsere Erfahrung

Wir haben Wer weiß das!? zu dritt, fünft und zu siebt gespielt (mit zwei Jugendlichen) und festgestellt, dass das Quizspiel seinen vollen Reiz entfaltet, je bunter die Gruppe gemischt ist und desto größer sie ist. Das liegt daran, dass die 6 Fragen auf jeder Karte sehr unterschiedlich schwer sind. Bei wenigen Spielern kann man sich bis auf die Pflichtfrage die weiteren Fragen auswählen. Wählt man lediglich leichte Fragen, ist dieses Quizspiel aber nur halb so super, da weder der Quizmaster in der Entscheidung noch der gefragte Quizzer ins Grübeln und Schwitzen kommen.

Zu fünft und siebt gab es eine gute Mischung an leichten bis schweren Fragen und wir konnten selbst zwei kritische Jugendliche für das Quizzen begeistern, die es sich zum Sport machten, die zwei erwachsenen Klugscheißer mit den heftigsten Fragen ins Rudern zu bringen. Tatsächlich wird ein Ungleichgewicht im Wissen, das manche bei klassischen Quizspielen wie Wer wird Millionär oder Trivial Pursuit eher frustriert, bei Wer weiß das!? ziemlich ausgeglichen durch die besondere Art der Spielweise. Im Hinblick auf den Spielspaß gilt also wirklich: besser quizzen ohne Wissen! 😉

Es gibt sogar noch eine vorgeschlagene Besserwisser-Variante, die Klugscheißern das (Minus)punkten mit ihrem selbstbewussten Wissen und ihrer vorschnellen Zunge bescheren. Wir haben es ohne gespielt, werden diese Variante aber auf jeden Fall ausprobieren, da sie noch mehr Spaß verspricht (auch unter quizbegeisterten reinen Erwachsenengruppen).

Fazit: Ein Quizspiel nicht nur für Profiquizzer sondern auch für bunt gemischte Gruppen mit unterschiedlichen Wissensstand, das vor allem für 4-7 Spieler großen Spielspaß bringt.

Bleib auf dem Laufenden über Spielneuheiten, Gewinnspiele und unsere neuesten Ideen für die Freizeit: Folge Abenteuer Freundschaft auf Facebook! Kennst du schon unseren persönlichen Anwärter für die Spieleentdeckung 2018 Die Quacksalber von Quedlinburg?