Dein Freizeitideen-Finder

Was?
Spielen
Feiern
Schenken
Action & Ausflüge
Indoor
Basteln
Romantisch
Geburtstag
JGA
Hochzeit
Ostern
Halloween
Weihnachten
Silvester
Frühling
Sommer
Herbst
Winter
Ratgeber
Wer?
Für Freunde
Für Paare
Für Familien
Wo?
Überall
Berlin
Finden
Dominion ist ein erfolgreiches Deckbuilding Kartenspiel

11. Januar 2019 - Anika Obermann

Kartenspiel Dominion – Werde strategisch mächtigster Herrscher | Rezension


in

Spielen
Spielen

Teilen

Bau mit Taktik, Geschick und Strategie dein Dominion, dein Reich auf. Nimm dafür Provinzen ein, errichte florierende Marktplätze und sei effektiver und schneller um zu siegen!

Dein Dominion – das ist dein Kartendeck, das du im Verlauf des Spiels versuchst, so klug und taktisch aufzubauen, dass du am Schluss der mächtigste Herrscher bist und mit den meisten Punkten ruhmreich siegst. Das Kartenspiel Dominion ist also ein so genanntes Deckbuilding Spiel – es geht um das taktische Wählen von Karten und Optimieren des Kartensets bis zum Schluss und sorgte mit seinem grandiosen Erfolg dafür, dass diese Kartenspielart inzwischen weit verbreitet ist.

Dominion, das ist für eine wachsende Fangemeinschaft das Kartenspiel der letzten Jahre. Das Spiel wurde 2008 in den USA vom Verlag Rio Grande Games veröffentlicht, wurde 2009 Spiel des Jahres, gewann den deutschen Spielepreis und viele internationale Auszeichnungen. Bis 2018 erschienen regelmäßig Erweiterungen und weitere Editionen: besitzt man alle, kann man zwischen 309 Königreichkartenstapeln wählen und beliebig zu 7,164 Trillionen Königreichen kombinieren! Im Ernst!! Und damit hätte man tatsächlich mehr als 44 Trilliarden Möglichkeiten das Spiel aufzubauen – verrückt!

Wir spielen die 2. Edition des Basisspiels Dominion (2017) und verraten dir, was an der Edition anders ist und was uns daran gefiel und was nicht. Im Fazit findest du unsere Bewertung und Meinung zum Spielerlebnis, Pro und Contra kompakt zusammen gefasst!

Hinweis zur Transparenz: Der Spieleverlag ASS Altenburger vertreibt seit 2013 die Dominion-Spiele in Deutschland und hat uns freundlicherweise ein Exemplar zur Besprechung zukommen lassen. Diese Renzension ist allerdings unbezahlt und gibt unsere ehrliche und unabhängige Meinung wieder.

Dominion im Überblick

  • Spieltyp: Kartenspiel, Strategiespiel, Familienspiel
  • Alter: ab 13 Jahren
  • Spieler: 2 – 4 Spieler (bis zu 6 Spieler erweiterbar)
  • Dauer: ca. 30 min.
  • Verlag: Rio Grande Games / Vertrieb ASS Altenburger
  • Spielautor: Donald X. Vaccarino
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • Spielziel: Das eigene Kartendeck strategisch aufbauen und optimieren, um am Schluss als mächtigster Herrscher mit den meisten Punkten zu siegen.

*

So wird Dominion gespielt

Das Kartenspiel Dominion besteht in der Basisversion aus 500 Karten.

Die Karten verstaut man sortiert in der BoxDie 2. Edition des Basisspiels Dominion umfasst 500 Spielkarten. Davon sind 130 Geldkarten, 48 Punktekarten und 30 Fluchkarten. Das sind die Basiskarten, die wir für jedes Spiel benötigen. Dazu kommen 262 Königreichkarten, 26 Platzhalterkarten und 4 Leerkarten. Außer diesen Karten gibt’s noch ein Müll-Tableau, auf dass man die entsorgten Karten legt.

Im Spielkarton befinden sich Aussparungen für die verschiedenen Karten, die mit einem Sortierstreifen benannt sind – einmal sortiert kann man die nächste Runde Dominion fix aufbauen.

Vorbereitung

Vor einer Runde Dominion werden bestimmte Karten auf dem Tisch ausgelegt

Zu Beginn werden die 7 Karten auf dem Tisch ausgelegt

Jedes Spiel besteht aus einer Kombination aus Kartenstapeln, die in der Tischmitte ausgelegt werden und von denen man strategisch klug Karten kauft / nimmt: Das ist der Vorrat. Dabei gibt es Basiskarten-Stapel, die immer ausliegen: Die 3 Geldkarten (Kupfer, Silber, Gold), die 3 Punktekarten (Anwesen, Herzogtum, Provinz), die Fluchkarten und das Mülltableau zum Entsorgen bestimmter Karten.

Zu den Basiskarten legt man nun 10 verschiedene Aktionskartenstapel – Profis können diese frei wählen, in der Anleitung und im Begleitheft bekommt man aber 10-er Sätze empfohlen, die optimal für Einsteiger sind. So liegen in der Tischmitte also das Mülltableau und 17 separate Kartenstapel aus, die allen Spielern leicht zugänglich sind.

Nun bekommt jeder Spieler 7 Kupferkarten und 3 Anwesenkarten aus dem Vorrat ausgeteilt, mischt sie und legt sie als verdeckten Stapel vor sich. Jeder zieht die ersten 5 Karten auf seine Hand. Neben dem Nachziehstapel links lässt man Platz für ausgespielte Karten und den Ablagestapel rechts daneben, auf dem immer die letzte Karte offen ausliegt.

Spielablauf

Dominion spielt man reihum und beginnt mit einem beliebigen Startspieler. Der Zug jedes Spielers besteht aus 3 Phasen:

  1. Aktion/en ausspielen (darf man, muss nicht)
  2. Karte/n kaufen (darf man, muss nicht)
  3. Aufräumen (muss man)

Aktionen ausspielen

ei Dominion spielt man in der ersten Phase Aktionskarten aus.

Je mehr Aktionskarten man bei Diminion spielt, desto besser

Eine Aktion ausspielen bedeutet, man spielt eine Aktionskarte aus, die man auf der Hand hat. Diese Karten sind unten in der Kartenmitte mit dem Wort „Aktion“ gekennzeichnet. Dann führt man die Anweisungen auf der Aktionskarte von oben nach unten aus. Auf der Aktionskarte Dorf z.B. steht + 1 Karte und + 2 Aktionen.

Das bedeutet, man darf eine weitere Karte vom eigenen Nachziehstapel ziehen und zwei weitere Aktionskarten, so man möchte und kann ausspielen. Je mehr Aktionskarten man so spielen kann, desto länger dauert auch der Spielzug gegen Ende des Spiels. Besitzt man keine, entfällt diese Phase.

Die Aktionskarten versucht man meist taktisch so klug zu spielen, das man maximal viel Geld auf der Hand hat.

Karten kaufen

Mit 3 Geld kann der Spieler eine Karte kaufen

Mit 3 Geld kann der Spieler eine Karte kaufen

Von dem Geld, dass der Spieler nun als Handkarten besitzt, kann er jeden Spielzug eine Karte aus dem Vorrat kaufen, die er sich leisten kann. Denn jede Karte – egal ob Geld, Aktion oder Punktekarte – kostet einen bestimmten Betrag. Es ist auch möglich mehrere Karten zu Kaufen – wenn vorher Aktionskarten ausgespielt wurden, die dies erlauben.

Die gekaufte Karte kommt sofort auf den Ablagestapel.

Kurzinfo: Zu Beginn bekommt jeder Spieler 7 Geldkarten Kupfer als Startkapital in sein Kartendeck. Sie sind je 1 Geld wert. Im Vorrat liegt noch Silber mit einem Wert von 2 und Gold mit einem Wert von 3. Diese Karten kann man im Spielverlauf kaufen und durch Aktionskarten eintauschen oder sich nehmen.

Aufräumen

Bei Dominion beginnt jeder Spielzug mit 5 neuen Karten.

Die ausgespielten Aktionskarten und die übrigen Handkarten kommen auf den Ablagestapel

Das ist die einzige Phase, die man immer spielen muss! Dabei werden alle ausgespielten Karten sowie die Handkarten auf den Ablagestapel geräumt. Jeden Spielzug beginnt man also mit frischen 5 Handkarten vom Nachziehstapel!

Spielende

Ein Spiel Dominion ist immer am Ende eines Spielzugs vorbei wenn entweder:

  • Der Kartenstapel Provinz komplett verbraucht ist
  • 3 Kartenstapel im Vorrat komplett aufgebraucht sind

Nun zählt jeder Spieler alle Punkte in seinem Kartendeck (Ablagestapel, Nachziehstapel und Handkarten). Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Bewertung und Fazit

Bewertung

Idee
Ausstattung
Spielspaß
Anleitung
Preis / Leistung
Gesamtnote
sehr gut

Für wen lohnt sich Dominion?

Die Regeln von Dominion sind einfach, klar und schnell verstanden. Zentral ist Strategie und Taktik – denn darum geht’s beim Errichten des mächtigsten Imperiums, das am Ende triumphiert. Es ist ein Wettbewerbsspiel, bei dem Kooperation keine wichtige Rolle spielt.

Endlich mal ein Strategiespiel, bei dem es kein Nachteil ist, nur zu zweit oder dritt zu spielen! Die meisten Strategiespiele kommen mit Sonderregeln für kleine Besetzungen daher – das ist super, größeren Spaß machen sie aber meist in größerer Spielrunde.

Ganz anders bei Dominion! Wir spielen Dominion sogar bevorzugt in kleinen Spielrunden, da sich bei 4 (oder mit Erweiterung sogar 6) Spielern die Wartezeiten bei komplexeren Spielzügen mit vielen Aktionskarten ab einem gewissen Stadium des Spiels enorm verlängern. Für Kartenspiel- und Strategiefans als Spiel mit dem Partner oder Freund sehr zu empfehlen.

Der Fokus auf Taktik und Strategie und die Wartezeiten bis man selbst am Zug ist, machen Dominion für Kinder allerdings mitunter anstrengend. Dem ist auch das empfohlene Alter ab 13 geschuldet. Ob Top oder Flop ist also ganz vom Interesse des Kindes am Eintauchen in die strategische Welt von Dominion abhängig.

Der große Spielreiz bei Dominion besteht darin, das durch die frei wählbaren Aktionskarten (und den Zufallsfaktor) keine Partie gleich verläuft!

Pro und Contra

Das beste zuerst: Dominion ist durch die frei zusammenstellbaren Königreichkarten und die sich dadurch immer neu ergebenden strategischen Möglichkeiten ein äußerst abwechslungsreiches Kartenspiel, bei dem jede Partie sich unterscheidet. Der Spielspaß lässt auch bei der 18. Runde Dominion nicht nach. Dominion ist schnell gelernt und schnell gespielt – Fortgeschrittene benötigen für eine Runde 10-30 Minuten. Anfänger, die den Text jeder Karte studieren und länger für Entscheidungen treffen, benötigen zu Beginn für Partien eher 45-60 Minuten.

Frei wählbar ist ein gutes Stichwort. Die 10-er Sätze mit den Aktionskarten kann man frei zusammen stellen und während des Spiels sukzessive sein Deck mit dem strategischen Kauf bestimmter Karten aufbauen – die ebenfalls alle frei wählbar sind. Für Profis ist der Spielspaß also nicht nach den 6 vorgeschlagenen 10-er Sätzen im Begleitheft vorbei sondern beginnt erst richtig. Auch gibt es einige Karten, die sich strategisch unterschiedlich auswirken je nachdem wie viele Spieler mitspielen – die Spieleranzahl sorgt also auch für andere strategische Vor- und Nachteile und weitere Varianz. Und Dominion kann mit den vielen Erweiterungen die bisher erschienen sind mit maximal 44 Trilliarden Möglichkeiten das Spiel aufzubauen aufwarten!

Trotz all der Strategie spielt der Zufall mit – man muss die Karten in der passenden Folge ziehen, sonst macht einem der Zufall auch mit den besten Karten einen Strich durch die Rechnung.

Ein kleiner Nachteil ist für mich, die ich kooperative und interaktive Strategiespiele liebe, dass bei der 2. Edition der Basisversion Interaktion kaum eine Rolle spielt. So gibt es beispielsweise keine Aktionskarte für Handel mit Mitspielern – lediglich Karten die sie ausbremsen.

Gegen Ende kann ein Spielzug eine Weile dauern, da die Spieler viele gute Aktionskarten spielen – die Wartezeit bis man wieder dran ist, kann sich ordentlich verlängern.

Ein kleiner Wermutstropfen ist auch der Preis von je nach Anbieter ca. € 32,- (Stand 2018). Das ist für ein Kartenspiel schon ein stolzer Preis.

Fazit

Dominion ist ein schnelles, abwechslungsreiches Kartenspiel, bei dem Strategie und Taktik zentral sind. Im Gegensatz zu anderen Strategiespielen ist nicht 1 Strategie zielführend sondern je nach Mitspielern, ausliegenden Karten, etc. benötigt jede Partie eine neue Strategie. Dadurch bleibt der Spielspaß auch nach der 30. Partie. Eines der besten Kartenspiele der letzten Jahre!

Deckbuilding gibt’s auch in Kombination mit einem Spielbrett bei anderen Spielneuheiten – zum Beispiel beim Ravensburger-Spiel Wettlauf nach El Dorado. Wir schreiben regelmäßig über unsere Spiele-Tipps, über besondere Geschenke und Aktivitäten mit Freunden, mit Kindern und zu zweit. Bleib auf dem Laufenden und folge Abenteuer Freundschaft auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter!

*Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliate Links. Das bedeutet, wenn man darüber ein Produkt bestellt, erhalten wir eine kleine Verkaufsprovision, ohne dass sich am Preis etwas ändert.


Teilen


Ähnliche Artikel

Partyspiel #No Secrets im Spielkarton

Partyspiel #No Secrets vom moses.-Verlag | Rezension

Das Besondere bei diesem Enthüllungsspiel: es werden immer 2 Fragen vorgelesen, von denen jeder Spieler nur eine beantworten muss, die seiner geheimen Teamfarbe entspricht: Pink oder Blau!

Codenames ist das Spiel des Jahres 2016

Codenames - Das knifflige Ratespiel für Sprachgenies | Rezension

Bei Codenames dreht sich alles um Wörter und ihre Bedeutungen. Wer sprachlich fit ist und gut um die Ecke zu denken vermag, wird in diesem Spiel als Geheimagent glänzen!

Brettspiel City of Rome - Box

Brettspiel City of Rome - Stadtplanung in der Antike | Rezension

Ein klassisches City-Building-Spiel, das wegen seines intuitiven Zugangs nicht nur Kennern Spaß macht. Verschiedene Strategien können im alten Rom zum Sieg führen.

Das Exit Puzzle Tempel in Angkor Wat ist eines der schwersten der Reihe.

Exit Puzzle Tempel in Angkor Wat – Rätsel dich nach draußen! | Rezension

Anspruchsvolles Puzzeln mit Story und Mission: Entkomme aus dem alten Tempel in Angkor Wat!

Spiel Isle of Skye - Die Schachtel

Das Spiel Isle of Skye – Welcher Clan regiert die Insel? | Rezension

Beim Kennerspiel des Jahres 2016 schlüpft man in die Rolle eines schottischen Highland-Clans. Wer schlägt sich am Besten in Strategie, Taktik, Glück und Pokern?

Das Entweder-Oder-Fragespiel eignet sich gut als Kennenlernspiel

Entweder-Oder-Fragespiel – Ideal für Partys oder Dates | Anleitung

Fragespiele sind perfekt, um schnell jemand kennen zu lernen. Das Entweder-Oder-Fragespiel ist super einfach und witzig. Hier 100 Entweder-Oder-Fragen dazu!



Lass uns Freunde bleiben!
Hol dir unseren Newsletter
Folge uns
(C) 2019