Dein Freizeitideen-Finder

Was?
Spielen
Feiern
Schenken
Action & Ausflüge
Indoor
Basteln
Romantisch
Geburtstag
JGA
Hochzeit
Ostern
Halloween
Weihnachten
Silvester
Frühling
Sommer
Herbst
Winter
Ratgeber
Wer?
Für Freunde
Für Paare
Für Familien
Wo?
Überall
Berlin
Finden
Bärlauch sammeln kann man ab März in Deutschland

30. März 2019 - Anika Obermann

Bärlauch sammeln – alles was du wissen musst!


in

Frühling
Frühling

Teilen

Riecht würzig, schmeckt köstlich und muss man nicht auf dem Wochenmarkt kaufen: jeder kann Bärlauch sammeln. Dabei sollte man allerdings einige Tipps und Regeln beachten. 

Bärlauch heißt im Volksmund auch Frühlingskraut, denn als eine der ersten Pflanzen kann man sie im Jahr sammeln. Das Kraut gehört zu den Lauchgewächsen und ist eines der bekanntesten heimischen Wildkräuter. Alles was du als Sammler wissen musst, erfährst du hier: Wann und wo du Bärlauch sammeln kannst und am wichtigsten – wie du ihn erkennst und vom giftigen Maiglöckchen unterscheidest.

In den letzten Jahren ist das würzig schmeckende Kraut in Mode gekommen und es gibt viele tolle Rezepte für Bärlauchsuppe, Bärlauchpesto, Wildkräutersalate und viele weitere Gerichte. Ab Frühling taucht Bärlauch auch auf den Speisekarten der Restaurants und auf Wochenmärkten auf – oder man geht ganz einfach selber Bärlauch sammeln, denn das Heil- und Gewürzkraut ist in Deutschland weit verbreitet und steht nicht unter Naturschutz. Einzig in Brandenburg und Schleswig-Holstein ist der Bärlauch als gefährdete Art auf der roten Liste aufgeführt: ernten darf man ihn dort trotzdem, sollte allerdings die hier aufgeführten Sammelregeln unbedingt beachten!

Tipp: Auf Abenteuer Freundschaft gibt es noch viele weitere Frühlingsaktivitäten zu entdecken!

Bärlauch sammeln – das solltest du wissen

Schmeckt nicht nur gut sondern ist auch sehr gesund: Das würzige Kraut mit seinem knoblauchartigen Geschmack ist auch gut für die Gesundheit. Bärlauch enthält Vitamin C, Kalium und Kalzium, Eisen und Magnesium, verbessert Stoffwechsel und Durchblutung und fördert die Verdauung. Mitunter braucht der Sammler nur seiner feinen Nase folgen, um Bärlauch sammeln zu gehen. Das Frühlingskraut riecht zwar wie Knoblauch, ganz im Gegensatz zu diesem zieht er aber keinen Mundgeruch und Körpergeruch nach sich.

Wie sieht Bärlauch aus?

Beim Bärlauch sammeln sollte man die Unterschiede zum Maiglöckchen kennen

So sieht eine blühende Bärlauch-Pflanze aus

Bärlauch ist eine krautige, mehrjährige Pflanze – hat man also bereits an einem Standort Bärlauch gefunden, lohnt es sich dort im nächsten Jahr wieder Bärlauch zu sammeln. In dichten Büscheln wachsen längliche, spitz zulaufende Blätter auf einem bis zu 20 mm langen rundlichen Stiel mit drei Kanten. Beim Bärlauch sammeln erntet man die jungen Blätter. Sie sind bis zu 25 cm lang und etwa 2 – 5 cm breit. Die Blattoberseite ist matt dunkelgrün, die Blattunterseite heller. Ein wichtiges Erkennungszeichen sind die länglichen Blattnerven, die zur Blattspitze verlaufen.

Beim Bärlauch sammeln sollte man sich die Blüten genau anschauen

Die Blüten von Bärlauch sind sternförmig

Frühstens ab Ende März wachsen aus der Mitte der Blattrosette der Stengel mit 20 weißen, sternförmigen Blüten. Nach der Blütezeit wachsen daraus Kapselfrüchte mit jeweils einer Samenkugel.

Wie unterscheidet man Bärlauch vom Maiglöckchen?

Beim Bärlauch sammeln muss man auf der Hut sein, um die Pflanze nicht mit dem Maiglöckchen zu verwechseln.

Blühendes Maiglöckchen – Achtung vor der Verwechslungsgefahr!

Beim Bärlauch sammeln solltest du dir unbedingt darüber im Klaren sein, dass das Heilkraut von Unkundigen leicht mit den giftigen Maiglöckchen verwechselt werden kann. Noch dazu wachsen die giftigen Doppelgänger gerne an den selben Standorten. Um Verwechslung zu verhindern, solltest du die wichtigen Erkennungsmerkmale kennen, mit denen du Bärlauch eindeutig davon unterscheiden kannst.

  1. Das eindeutigste Unterscheidungsmerkmal ist der Duft der Pflanze: manchmal riecht man Bärlauch schon von weitem. Um sicher zu gehen einfach ein Blatt zwischen zwei Fingern zerreiben, es sollte sich sofort ein eindeutiger Knoblauchduft entfalten. Weder die Blätter von Maiglöckchen noch von der Herbstzeitlosen besitzen diesen Duft. Aber Achtung: hast du kurz zuvor ein Bärlauchblatt zerrieben haftet der Geruch noch an den Fingern und kann beim nächsten Reiben täuschen. Deswegen niemals alleine nach dem Geruch gehen!
  2. Betrachte außerdem genau die Blattoberseite: Bärlauchblätter sind matt, Maiglöckchenblätter glänzend. Anders als bei der Herbstzeitlose ist der Blattstiel von Bärlauch dünn und wächst einzeln aus dem Boden.
  3. Bärlauch blüht ca. 2 Monate früher (ab März) als das Maiglöckchen (ab Mai). Außerdem unterscheiden sich beide Pflanzen in der Blütenform: Maiglöckchen tragen Blüten in Glöckchenform, die Bärlauch-Blüten sind sternförmig.

Bis wann gibt es Bärlauch?

Abhängig von den Temperaturen und der Gegend wächst Bärlauch von Anfang März bis Anfang Juni. Wer sicher gehen will, dass er beim Bärlauch sammeln fündig wird, kann ab Ende März losziehen. Die Haupt-Erntezeit ist im März und im April, denn spätestens ab April beginnt der Bärlauch zu blühen.

Dabei sollte man vor allem die jungen, zarten Blätter ernten, denn sie schmecken würziger. Auch die hübschen weißen Blüten des Bärlauchs sind essbar und schmecken schön würzig. Allerdings sollte man beim Bärlauch sammeln darauf verzichten, Blätter von bereits blühenden Pflanzen zu ernten. Sie schmecken nicht mehr so frisch wie junge Blätter und werden faserig.

Wo kann ich Bärlauch sammeln?

Bärlauch sammeln kann man besonders gut in Laubwäldern

Besonders in Laubwäldern kann Bärlauch massenhaft wachsen

Bärlauch ist in ganz Deutschland verbreitet, in Süddeutschland und im Alpenraum ist er allerdings häufiger als in Norddeutschland. Nur in Brandenburg und in Schleswig-Holstein kommt der Frühblüher eher selten vor und ist gefährdet – Bärlauch sammeln für den Eigenbedarf darf man hier aber trotzdem. Oft reicht eine einzige Stelle zum Bärlauch sammeln, denn das Kraut ist sehr ausbreitungsfreudig und wächst als dichter Teppich in Bärlauchkolonien.

Das Heilkraut mag es schattig bis halbschattig und feucht: es wächst in Auenwäldern, entlang von Flüssen und Bachläufen aber auch in Parks und Gärten. Er mag nährstoffreiche, kalkhaltige, lockere Böden, die Wasser ableiten, denn Staunässe verträgt er schlecht. Bärlauch trägt auch den Namen Waldknoblauch und wächst gerne in Laubwäldern. Ich habe ihn auch schon in München im Englischen Garten ausgemacht.

Die wichtigsten Sammelregeln

Beim Pflanzen sammeln gilt: Versuche die Natur nicht zu schädigen und plündere sie nicht. Ernte pro Pflanze nur 1-2 Blätter, damit sie sich weiter vermehren kann.

  • Sammle Bärlauch abseits von Wegen – vor allem von Straßen und Hunderouten
  • Checke alle Merkmale bevor du beginnst zu ernten
  • Versuche, nicht auf die Pflanzen zu treten
  • Sammle in großen Bärlauch-Beständen
  • Ernte von jeder Pflanze nur 1-2 Blätter
  • Schneide die Blätter ab und reiße sie nicht aus

Bärlauch kann man zwar roh verzehren, wegen der Gefahr des Fuchsbandwurms raten wir davon aber ab. Dafür verwende ich lieber gekauften Bärlauch und für gekochte Speisen meine gesammelten Blätter.

Wusstest du, dass man bereits im Frühling Pilze sammeln kann? Auf Abenteuer Freundschaft findest du jede Menge Ideen für Aktivitäten mit Kindern, dem Partner und Freunden.

Verpasse nie wieder eine gute Idee und folge uns einfach auf Facebook und abonniere unseren Newsletter. 😉

Essbare Wildkräuter und ihre giftigen Doppelgänger: Wildkräuter sammeln - aber richtig
Eva-Maria Dreyer - Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag - Auflage Nr. 2 (10.06.2011) - Taschenbuch: 144 Seiten
9,95 EUR

*In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Das bedeutet, wenn du über einen dieser Links ein Produkt bei amazon bestellst, bekommt Abenteuer Freundschaft eine kleine Provision ohne dass das Produkt für dich teurer wird.

Ähnliche Artikel


Werbeanzeige


Teilen


Lass uns Freunde bleiben!
Hol dir unseren Newsletter
Folge uns
(C) 2019