Beim Kartenspiel Lügen kommt es nicht nur aufs Kartenglück an, sondern auch darauf wie gut man schummeln kann.

Beim Kartenspiel Lügen zählt: Wie gut bist du als Unschuldsengel oder raffinierter Schummler? Denn: hat keiner engelhaftes Kartenglück, siegen hier die größten Schlawiner!

Schummeln, Mogeln, Betrügen, Bescheißen, Schwindeln – alle diese Namen trägt eines der beliebtesten schnellen Kartenspiele und – das alles hat doch bei einem fairen Kartenspiel nichts verloren, oder? Was für andere Kartenspiele ganz selbstverständlich gilt, das wird beim Kartenspiel Lügen außer Kraft gesetzt.

Ganz im Gegenteil: Beim Kartenspiel Lügen geht es darum, möglichst unbemerkt Regeln zu brechen und zu schummeln. Und genau darin besteht der verruchte Reiz des Spiels – denn jede Art des Betrügens und Schummelns ist erlaubt! Ob mehrere Karten statt einer unterjubeln oder falsche Karten ablegen mit einem Gesicht, das kein Wässerchen trügen kann – Betrügen kann ganz schön Spaß machen! 😉

Das Kartenspiel Lügen

  • Spieler: 2 – unendlich
  • Zubehör: Skatkarten, ab 5 Spieler Rommeekarten ohne Joker
  • Geforderte Fähigkeiten: Kartenglück, Pokerface, flinke Finger, Schummler

Spielziel: Wer schummelt am geschicktesten und wird so am schnellsten seine Karten los? Das ist das Spielziel beim Kartenspiel Lügen. Aber Achtung: Wer nicht so flinke Finger hat und des Betrügens überführt wird, der muss dafür alle Karten aufnehmen.

Das Spiel beginnt

Zuerst verteilt der erste Geber alle Karten gleichmäßig verdeckt an alle Mitspieler. Bei 2-5 Spielern reicht dafür ein Skatblatt aus, ab 5 Spielern nimmt man 52 Karten oder 2 Kartenspiele. Denkt daran, vor dem Ausgeben die Joker auszusortieren!

Jeder Spieler nimmt seine Karten auf die Hand und ordnet sie. Der jüngste / rafinierteste / ehrlichste Spieler beginnt und legt aus seiner Hand eine beliebige Karte aus und sagt die Farbe an. Zum Beispiel: Herz. Im Uhrzeigersinn bedienen nun die Spieler die Farbe dieser Karte und legen verdeckt eine Karte auf die zuvor ausgespielte Karte.

Spielziel ist es, als Erster alle Karten loszuwerden – und dafür muss man unweigerlich schummeln! Spätestens wenn man keine Karte der ausgelegten Farbe hat – aber selbst wenn man eine besitzt, kann man aus Spaß eine ganz andere Karte legen oder sogar versuchen unbemerkt 4 zusammen zu schieben und gleichzeitig abzulegen.

Nachdem ein Spieler seine Karte abgelegt hat, darf jeder Spieler: Lüge! oder Schummler!, rufen, auf den Tisch Klopfen und damit behaupten, die verdeckte Karte sei regelwidrig ablegt d.h. nicht in der angesagten Farbe. Die Karte – oder Karten, wenn der Schummler so dreist war mehrere unterzumogeln – werden nun aufgedeckt. Überführt der Spieler einen Schummler, so muss dieser den kompletten Stapel mit abgelegten Karten aufnehmen. Liegt er falsch und es liegt eine regelkonforme Karte, so muss der Spieler selbst die gesamten Karten aufnehmen, der den anderen fälschlicherweise bezichtigt hat.

Der nächste Spieler, der auf denjenigen folgt, der die Karten aufnehmen musste, ist an der Reihe.

Alle erdenkbaren Arten des Mogelns, Schummelns, Betrügens und Ablenkens sind beim Kartenspiel Lügen erlaubt!

Weitere Spiel-Varianten

  • Regel ist es, die Karten nach der Reihenfolge ihrer Werte zu bedienen anstatt nach der Farbe. Der strategische Vorteil dieser Regel: Besitzt ein Spieler viele gleiche Karten, so weiß er sicher, ob die anderen Mitspieler lügen. So kann er darauf setzen, einen großen Stapel anhäufen zu lassen, bevor er klopft. Oder er entscheidet sich, frühzeitig zu klopfen, um zu vermeiden, selbst einen großen Stapel aufnehmen zu müssen.
  • Letzte Karte ansagen: Hat ein Spieler nur noch 1 Karte auf der Hand, so muss er das ansagen. Vergisst jemand dies und die anderen Spieler bemerken es, muss der Spieler eine Strafkarte vom Stapel auf dem Tisch ziehen.
  • Die Joker bleiben im Spiel und gelten immer als regelkonfrome Karte. Wer bei einem Joker klopft und Lügner ruft, muss den Stapel aufnehmen.
  • Die Joker bleiben im Spiel und es gilt die Regel, dass die Karten in der Reihenfolge ihrer Werte zu legen sind. Der Joker wird einfach eingereiht: Ass-2-3-4-5-6-7-8-9-10-B-D-K-Joker. Da weniger Joker im Spiel sind als andere Kartenwerte, ist hier die Wahrscheinlichkeit höher, das ein Spieler schummelt!
  • Es wird mit einem Kartenspiel mit 110 Karten gespielt (Patience-Karten) und davon werden 10-20 Karten nach dem Mischen verdeckt auf einen Stapel zur Seite gelegt. Jetzt hat der Zufall seine Hand im Spiel, da man nicht weiß, welche Karten überhaupt nicht im Spiel sind.
  • Jeder Spieler bekommt eine bestimmte Anzahl Karten, der Rest wird verdeckt als Stapel in die Mitte gelegt. Dem Spieler, der am Zug ist, steht es nun frei, wenn er keine passende Karte hat, entweder zu betrügen oder die oberste Karte vom Stapel aufzunehmen.
  • Jeder Spieler bekommt die gleiche Anzahl Karten, der Rest wird kreisförmig verdeckt auf dem Tisch ausgelegt. Wer keine Karte von der Hand in die Mitte des Kreises ablegen möchte, kann eine beliebige Karte aufnehmen.

Es gibt so viele einst unglaublich beliebte, aber inzwischen vergessene oder unbekannte Kartenspiele, die darauf warten, dass du sie spielst! Von Hurrikan, Pharo, Zank-Patience oder Rummelpikett – bei Abenteuer Frendschaft gibt es großartige Entdeckungen!

Kleiner Hinweis: Die Bilder in diesem Beitrag führen per Affiliate Links zu Amazon. Das bedeutet, wenn jemand darüber ein Kartenspiel kauft, bekommen wir eine kleine Provision.