Sommernachtstraum kulinarischer Art: Zettels Verwandlung

Einen kulinarischen Sommernachtstraum zu erschaffen, ist eigentlich gar nicht so schwer. Lies hier, wie du ein leckeres Sommeressen inklusive Nachspeise und passendem Cocktail zubereitest.

  • Motto unserer Koch-Challenge: Shakespeares Sommernachtstraum
  • Hauptgang: Zettels Verwandlung unterm Sternenhimmel
  • Nachspeise: Titanias Feenzauber
  • Getränk: Cocktail Fruchtiger Sommernachtstraum

4 Freunde – ein festes Ritual: Jede Woche fordern wir uns in 2er-Teams zur Koch-Challenge heraus. Dafür geben jeweils 2 Freunde den anderen beiden je ein Stichwort vor. Aus diesen beiden Worten setzt sich das Motto zusammen, das wir bestmöglich umsetzen wollen. Diesmal waren mein Freund und ich mit kochen an der Reihe. Das Motto unserer Koch-Challenge, dass uns Anika und ihr Freund aufbrummten, hätte uns eigentlich nicht überraschen sollen – sie waren kürzlich ein Wochenende in London. So ist ihre Challenge für uns auch echt Britisch mit den Stichworten Shakespeare und Sommernachtstraum. Die beiden sind dafür zuständig, sich ein zum Motto passendes Getränk zu überlegen.

1. Was kochen wir als kulinarischen Sommernachtstraum?

Wenn wir Mottos für eine Koch-Challenge vergeben, wählen wir meistens absichtlich Begriffe, die nichts direkt mit Essen zu tun haben. Warum? Das erhöht die Spannung, was man serviert bekommt und bietet mehr kreative Freiheit für diejenigen, die mit Kochen dran sind.

Der erste Schritt Richtung Menü ist daher oft Assoziationen zu sammeln, die mit dem Motto zusammenhängen. In unserem Fall war unser Motto ein Theaterstück, nämlich Shakespeares Sommernachtstraum. Und unsere ersten Assoziationen waren:

  • Sommernacht
  • Nachthimmel
  • Sterne und Wolken
  • Verwandlung
  • Zauber
  • Wald
  • Feen
  • Titania und Oberon

Für diejenigen, die das Stück Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare nicht kennen: es spielt zu großen Teilen in einem Wald, in dem Feen wohnen. Deren Königspaar sind Oberon und Titania, die einen furchtbaren Ehestreit haben und sich gegenseitig Untreue vorwerfen. Um Titania eins auszuwischen, gibt Oberon ihr heimlich einen Liebestrank, der bewirkt, dass sie sich in ein Monster verliebt. Dieses Monster ist im Sommernachtstraum ein Handwerker namens Zettel, der sich in der gleichen Nacht in dem Wald aufhält um mit seinen Freunden ein Theaterstück zu proben. Oberons Diener Puck zaubert ihm einen Eselskopf auf die Schultern und als Titania aus ihrem Schlaf erwacht, verliebt sie sich schlagartig in das Ungeheuer.

Das ist allerdings nur einer der Handlungsstränge. In dem Stück kommen noch einige Liebesverwirrungen und Verwechslungen vor –  der Sommernachtstraum ist definitiv eine von Shakespeares lustigsten und beliebtesten Komödien. Wenn ihr Shakespeares unterhaltsame Komödie noch nicht kennt, solltet ihr sie unbedingt lesen, oder eine der guten Verfilmungen anschauen, zum Beispiel diese Fassung mit Michelle Pfeiffer und Kevin Kline. Eine Verfilmung vom Sommernachtstraum anzuschauen, bietet sich auch als passende Abendunterhaltung nach dem Essen an.

2. Der Hauptgang – Zettels Verwandlung

Der Nachthimmel

Für das Hauptgericht überlegen wir uns, das zentrale Moment der Verwandlung des Handwerkers Zettel als Motiv zu wählen. Für den Nachthimmel brauchen wir natürlich Sterne. Und kommt die Idee, Kartoffeln in dicke Scheiben zu schneiden und daraus mit einer Plätzchenform Sterne auszustechen. Damit diese auch schön golden leuchten, kochen wir sie dann mit Kurkuma, ein Gewürz, dass übrigens nicht nur für die kräftig gelbe Farbe sorgt, sondern auch sehr gesund ist.

Die Reste der Kartoffelscheiben, die nach dem Ausstechen übrig bleiben, verarbeiten wir zu Kartoffelbrei.  Aus Prinzip kochen wir so, dass wir keine Lebensmittel wegschmeißen, da wir gegen diese Verschwendung sind. Mit dem Kartoffelbrei bildeten wir dann auch einfach auf dem Teller Wölkchen als Ergänzung zum Nachthimmel.

Die Waldlichtung

Da Zettels Verwandlung in ein Monster mit Eselskopf im Wald stattfindet, musste logischerweise etwas Grünes auf den Teller. Da unser Sommernachtstraum sommerlich frisch schmecken soll, entscheiden wir uns für ein Bett aus Rucolasalat.

Die Verwandlung

Unsere erste Überlegung, den in ein Esel-Monster verwandelten Handwerker und Laien-Schauspieler darzustellen, war Pferdebratwurst zu nehmen. Diese Spezialwurst war allerdings nicht so leicht zu bekommen und so entscheiden wir uns stattdessen für Schweinefilet. Das passt gut, denn der Sommernachtstraum, den Shakespeare Titania und ihren Esel träumen lässt, ist durchaus etwas schweinisch, wenn man zwischen den Zeilen liest. Als Zauberstab krönt die Mitte jedes Tellers eine im Ganzen gekochte Möhre.

Zur geschmacklichen Verwandlung des Schweinefilets brauchen wir nun noch eine besondere Sauce. Um dem süßen Liebesrausch von Zettel und Titania gerecht zu werden, kreieren wir also eine phantasievolle Heidelbeer-Schokoladen-Rotwein-Sauce. Ob ihr es glaubt oder nicht: sie hat einfach herrlich mit dem Fleisch geschmeckt! Probiert es doch mal aus mit diesem Rezept.

Zutaten für Zettels Verwandlung (für 4 Personen)

  • 800 g Schweinefilet
  • 800 g Kartoffeln (möglichst große)
  • 4-8 dicke Möhren
  • 200 g Rucolasalat
  • 1 Tafel bittere Schokolade (80-100% Kakao)
  • 1 Packung Heidelbeeren
  • ¼ l Rotwein
  • Öl zum Braten (z.B. Rapsöl)
  • Etwas Milch und Butter (für den Kartoffelbrei)
  • 2-4 Zehen Knoblauch
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat, Rosmarin, Thymian, Kurkuma

Zubereitung von Zettels Verwandlung

Schält die Kartoffeln und schneidet sie in etwa 1 cm dicke Scheiben. Aus den Scheiben stecht ihr entweder mit einer sternförmigen Plätzchenform Sterne aus, oder ihr schneidet einfach mit einem Küchenmesser Sterne aus der Kartoffel. Die Sterne kocht ihr ca. 12 min. in Salzwasser. Wenn ihr wollt, dass sie eine leuchtendgelbe Farbe bekommen, gebt beim Kochen ein paar Löffel Kurkuma mit ins Wasser. Aus den Resten der Kartoffelscheiben macht ihr am Besten Kartoffelbrei. Einfach weichkochen, zerstampfen und je nach Geschmack mit Milch, Butter, Salz, Pfeffer und etwas Muskat verfeinern.

Das Schweinefilet schneidet ihr in Medaillons von etwa 2 cm Dicke und mariniert diese mit Öl, Rotwein und Gewürzen eurer Wahl. Wir haben dafür fein gehackten Knoblauch, Rosmarin, Thymian und Salz und Pfeffer genommen.

Tipp: Das Fleisch könnt ihr schon einige Stunden vor dem Kochen marinieren, denn je länger die Marinade Zeit hat einzuziehen, desto intensiver schmeckt das Fleisch!

Das Fleisch wird dann scharf in der Pfanne von beiden Seiten ca. 1 Minute angebraten. Schneidet eines der Medaillons an, um zu testen, ob das Fleisch durch ist, denn Schweinefleisch darf im Gegensatz zu Rindfleisch nicht mehr rosa  bzw. roh sein. Achtung: Schweinefleisch wird schnell trocken, wenn man es zu lange brät. Die Kunst liegt also darin, genau den richtigen Zeitpunkt zu finden, wann das Fleisch gar, aber noch saftig ist.

Die Möhren werden im Ganzen in Salzwasser ca. 10-15 Minuten gekocht und mit etwas Thymian gewürzt.

Für die Sauce pürierst du die Heidelbeeren, lässt etwa die Hälfte der Schokolade bei niedriger Temperatur in einem Topf schmelzen und mischst beides mit etwas Rotwein in einem kleinen Topf zu einer sämigen Sauce. Nun schmeckst du sie mit Salz und Pfeffer ab.

3. Die Nachspeise – Titanias Feenzauber

Ein Sommernachtstraum von einer Nachspeise ist Titanias Feenzauber, eine Himbeercreme mit frischer Minze.
Titanias Feenzauber – Ein Sommernachtstraum von einem Dessert

Was nehmen eigentlich Feen zu sich? Das ist letztlich eurer Phantasie überlassen, vor unserem inneren Auge erschien etwas Rosanes mit Glitzer. Also rührten wir eine Himbeer-Mascarpone-Creme an und bestäubten sie mit rosanem Glitzerzucker als Feenstaub.

Um das Motiv des Waldes im Dessert aufzugreifen, dekorieren wir die Creme mit Minzblättern, die das Blattwerk darstellen. Außerdem rundet die Minze unseren Nachtisch mit einem sommerlich frischen Touch ab.

Zutaten für Titanias Feenzauber

  • 500 g Mascarpone
  • 500 g frische Himbeeren
  • 150 g Joghurt
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Schuss Cointreau (optional)
  • Rosa Glitzerzucker (zum Dekorieren)
  • Frische Minze

Zubereitung von Titanias Feenzauber

Mit einem Handrührgerät mixt du Mascarpone, Joghurt, Vanillezucker und optional einen Schuss Cointreau. In einem anderen Behälter pürierst du circa die Hälfte der Himbeeren mit einem Stabmixer und mischst den Puderzucker hinzu. Wenn ein homogenes Fruchtgelee entstanden ist, gibst du es zu der vorgerührten Creme und mischst es mit dem Handrührgerät unter.

Dann schichtest du abwechselnd Creme und Himbeeren in ein Gefäß deiner Wahl und endest mit einer Schicht Creme. Nun stellst du den Nachtisch bis kurz vor dem Servieren kalt.

Bevor du Titanias Feenzauber servierst, verzierst du die Creme mit frischen Minzblättern und rosa Glitzerzucker. Du kannst aber auch etwas Kakaopulver, Schoko-Raspeln oder Zuckerperlen zum Verzieren benutzen.

4. Die Getränke – Fruchtiger Sommernachtstraum

Sommernachtstraum-Aperitif
Birnen-Holunder-Wein als Aperitif zum Sommernachtstraum

Kochen macht durstig und so waren wir sehr dankbar, dass unsere Gäste zusammen mit einem erfrischenden Aperitif auftauchen: und zwar einen sommerlichen Birnen-Holunderblüten-Sekt mit frischen Minzblättern.

Zum Essen gab es einen Sommernachts-Cocktail mit gutem Hendricks-Gin, Grapefruitsaft und filetierten Grapefruitstücken, die uns an die gespitzten Kusslippen der vielen Liebespaare aus Shakespeares Sommernachtstraum erinnern ;-).

Zutaten für unsere Sommernachtstraum-Getränke

Aperitif:

  • Birnen-Holunder-Sekt
  • Frische Minze

Cocktail:

  • Gin (Hendricks oder Marke eurer Wahl)
  • 2-3 rosa Grapefruits
  • Grapefruitsaft
  • Mineralwasser
  • Zucker

Zubereitung des Sommernachtscocktails

Die Grapefruits in Stücke schneiden und diese filetieren, also alle weißen Fasern entfernen, so dass nur das rosa Fruchtfleisch übrig bleibt. Etwa zu gleichen Teilen das Glas mit Gin, Saft und Mineralwasser füllen, bei Bedarf etwas Zucker unterrühren und ein oder zwei Stücke Grapefruit hinzugeben.

Prost und guten Appetit! Wenn ihr auch Lust auf eine Koch-Challenge zu einem originellen Motto bekommen habt, schaut euch hier unsere Ideen an.