Ultimate Frisbee ist ein Wurfspiel und Teamsport, bei dem Fairness und Spaß im Vordergrund stehen

 Ultimate Frisbee ist mehr als ein Laufspiel. Taktik und Wurftechniken machen aus Ultimate einen genialen Teamsport, bei dem Fairness und Spaß im Mittelpunkt steht. Spielen kann es praktisch jeder!

Ultimate Frisbee – kurz Ultimate – ist ein Laufspiel, bei dem zwei Teams gegeneinander spielen und mit der Frisbee punkten. Das Besondere: Es gibt keinen Schiedsrichter, jeder Spieler meldet selbst ein Foul. Es besteht aus Spielelementen von Basketball und American Football und ist laufintensiv und taktisch.

Hoher kämpferischer Einsatz zahlt sich bei Ultimate Frisbee aus – aber es ist ein körperloser Sport, das bedeutet Tackling wie beim American Football ist nicht erlaubt. Es gibt feste Regeln und Vorgaben für Spieleranzahl und Spielfeld für Ultimate Frisbee, die bei internationalen Wettbewerben und Vereinen bestehen.

Wer Ultimate Frisbee in der Freizeit zum Spaß spielt, muss diese Vorgaben aber nicht zwingend einhalten – denn Ultimate kann man auch gut mit mehr oder weniger Spielern und auf einem grob geschätzten Spielfeld z.B. in einem Park spielen. Für Indoor-Spiele sind Basketball- oder Handballfeldern optimal geeignet.

So geht Ultimate Frisbee

Zwei Teams mit jeweils 7 Spielern stehen sich auf einem abgesteckten Feld von der Länge und halben Breite eines Fußballfeldes gegenüber. Jeweils an den langen Endes des Spielfeldes ist eine 15-20 Meter lange Endzone wie beim American Football. Das Spielziel bei Ultimate Frisbee besteht darin, sich ohne mit der Scheibe zu laufen die Scheibe zuzupassen und in der Endzone des Gegners zu fangen – so erzielt das Team des Fängers einen Punkt.

Fängt ein Spieler die Frisbee, darf er sich nur im Sternschritt oder Stoppschritt bewegen und hat 10 Sekunden Zeit zu werfen. Alle weiteren Spieler bewegen sich frei, versuchen zu Blocken und zu Decken um die Scheibe zu ergattern sowie Freiräume zu erlaufen. Wenn ein Wurf auf dem Boden oder im Aus landet oder vom gegnerischen Team abgefangen wird, dann bekommt das andere Team die Scheibe (Turnover) und darf sofort angreifen. Bei Turnieren gibt es eine Vorgabe, ob ein Spiel mit 13, 15 oder 17 Punkten gewonnen ist – oder es geht eine bestimmte Zeit lang z.B. 2 x 25 Minuten.

Ultimate Frisbee ist weltweit der einzige Teamsport, bei dem sich die Spieler selbst verwalten – also keinen Schiedsrichter brauchen – und Fouls melden. Es ist ein körperloser Sport und Fouls oder Karambolagen meldet der betroffene Spieler selbst, indem er Foul ruft. Sofort frieren alle Spieler in ihrer Position ein (Freeze) und der Spieler und der das Foul verschuldete, kann das Foul anerkennen oder bestreiten. Erkennt er es an, bekommt der gefoulte Spieler die Frisbee, bestreitet er es (Contest), wandert die Frisbee zum Werfer zurück und es geht weiter. Dieser Check hebt das Freeze auf, damit das Spiel weiter gehen kann. Fairness ist bei Ultimate Frisbee sehr wichtig – so entscheiden die Spieler auch selbst, ob eine Frisbee im Aus gefangen wurde oder ein Spieler sich mit der Frisbee gegen die Regeln bewegte (Travel).

Die Regeln kurz & kompakt

Ultimate Frisbee spielt man nach Regeln, die vom basketball und American Football bekannt sind
Von ben klocek (CC BY 2.0)

Etwa 5 Millionen Menschen spielen Ultimate Frisbee weltweit – in den USA und Kanada 4,9 Millionen davon. In Deutschland ist dieser Teamsport also noch eine Besonderheit. Gespielt wird aber auf der ganzen Welt (ausgenommen Nordamerika) nach den Regeln des Welt-Frisbeesport-Verbands WFDF.

Allgemeine Regeln

1. Fair Play ist die wichtigste Regel

2. Das Spielfeld

Das Spielfeld ist 100 m lang, 37 m breit, die Endzonen sind jeweils 18 m lang. Die Kreidelinien, die das Spielfeld begrenzen gehören schon zum Aus. Die Größe des Spielfelds darf an den vorhandenen Platz sowie die Spielerzahl frei angepasst werden.

3. Teams und Mannschaftsstärke

Offiziell spielen immer 7 Spieler je Team, die nach jedem erzielten Punkt ausgewechselt werden dürfen. Jede Mannschaft besteht meist aus um die 15 Spielern.

4. Spieldauer

Offiziell dauert ein Spiel so lange, bis ein Team 15 Punkte erspielt hat und besteht aus zwei Spielhälften. Wenn ein Team 8 Punkte erspielt hat, ist Halbzeit. Auch diese Regel ist flexibel festlegbar – zum Beispiel kann man die Spieldauer auf 2 x 25 Minuten und niedrigere Punkte begrenzen.

Die Spielregeln

1. Anwurf

Bei Spielbeginn stehen sich die Mannschaften an der Grundlinie gegenüber. Die verteidigende Mannschaft bekommt die Frisbee und wirft sie zur angreifenden Mannschaft – das ist der Anwurf. Jetzt darf sich jeder Spieler frei bewegen und die angreifende Mannschaft beginnt das Spiel.

2. Seitenwechsel

Nach jedem Punkt wechseln die Teams die Seiten und die Mannschaft, die zuletzt gepunktet hat, wirft an.

3. Die Frisbee

Die Scheibe darf man in jede Richtung einem Teamspieler zuwerfen. Wenn ein Spieler die Scheibe fängt, muss er sofort stehen bleiben und sich nur noch im Sternschritt wie beim Basketball bewegen. Er muss die Frisbee innerhalb von 10 Sekunden werfen – der direkte Verteidiger, der sich im Radius von 3 m um den Spieler aufhält, zählt dabei im Sekundentakt mit (Stall Count). Zählt niemand bis 10, darf der Werfer die Frisbee länger behalten.

4. Turnover – Wechsel der Spielrichtung

Wenn folgendes eintrifft, darf die andere Mannschaft angreifen und bekommt die Frisbee:

  • Die Frisbee fällt auf den Boden, berührt den Boden bevor sie gefangen wird oder wird beim Fangversuch fallen gelassen
  • Der Werfer hat noch nicht geworfen, wenn der direkte Verteidiger bis 10 gezählt hat
  • ein Gegenspieler fängt die Frisbee
  • ein Gegenspieler schlägt die Frisbee auf den Boden. Das Spiel geht dort weiter wo die Scheibe liegt.
  • Ein Spieler fängt die Frisbee im eigenen Aus oder sie wird ins Aus geworfen. Springt ein Spieler hoch, fängt die Frisbee in der Luft des Aus und wirft sie zurück bevor seine Füße dort landen (The Great) so ist das ein legitimer Wurf und kein Regelverstoß!

5. Regelverstöße & Fouls

  • Jede Körperberührung ist ein Foul, die das Spielgeschehen beeinflusst.
  • Der betroffene Spieler meldet selbst das Foul. Gibt der andere Spieler zu, gefoult zu haben geht das Spiel dort weiter wo das Foul stattfand. Streitet er das Foul ab (Contest), wiederholt man den letzten Pass.
  • Behinderung der Sicht und der Verteidigung
  • zu schnelles Zählen (Fast Count)
  • aus der Hand schlagen der Scheine (Strip)
  • etc.

Und so spielen Ultimate Frisbee die Profis! Die besten Würfe aus dem Jahr 2016: