Cornhole kann man am Strand, im Park, im Garten oder sonst wo draußen spielen.

Lust, mal ein neues Outdoor Wurfspiel auszuprobieren? Cornhole ist in den USA der absolute Renner, aber hier noch viel zu unbekannt!

Sackloch. Ja, so lautet tatsächlich der deutsche Name dieses Spiels. Ist ja auch gleich klar worum es geht, oder? Man wirft kleine Säckchen in ein Loch, das Sackloch eben… 😀

Aber gut, trotz meiner Skepsis gegenüber Anglizismen muss ich sagen: die Ami-Bezeichnungen Cornhole, Bean Bag oder einfach Bags hören sich schon wesentlich besser an. Ob es wohl am Namen liegt, das Cornhole vor allem in den USA beliebter ist als in Deutschland? Und das obwohl die Ursprünge des Spiels hierzulande liegen?

Wie dem auch sei, Cornhole ist jedenfalls ein prima Outdoor Spiel im Garten, Park, am Strand oder auf dem Campingplatz. Wer also eine Alternative zu anderen beliebten Wurfspielen wie Leitergolf, Kubb, Mölkky oder Crossboccia sucht, sollte Cornhole definitiv ausprobieren!

Cornhole – Die Fakten auf einen Blick

Cornhole gehört in den USA zu den beliebtesten Outdoor-Spielen.
Cornhole-Match © Ryan Snyder (CC BY 2.0)

Spieler: 2-4

Zubehör: 2 Cornhole-Tore mit (hihi) Sackloch und 2 x 4 kleinen Säckchen

Alter: ab ca. 6 Jahren, gutes Spiel für Familien also!

Spielprinzip:

Die beiden Cornhole-Tore, die aussehen wie leicht schräge Bretter mit einem Loch darin werden einander gegenüber im Abstand von 8 m aufgestellt. Beim Spiel mit Kindern sollte man den Abstand evtl. etwas verringern.

Auch die Mannschaften stehen einander gegenüber und die Spieler zielen jetzt mit den kleinen Säckchen auf das Tor bzw. Brett des Gegners. Mehr dazu in den Spielregeln!

Cornhole-Ausrüstung

Bei Cornhole sehen die Tore wie schräge Bretter mit einem Loch darin aus.
Cornhole-Board © Chris Winters (CC BY-SA 2.0)

Zugegeben: im Vergleich zu anderen Wurfspielen (wie den oben erwähnten) ist die Ausrüstung für Cornhole deutlich teurer und ein unpraktischer zu transportieren, was an den 2 benötigten Toren bzw. Brettern liegt. Kein Problem allerdings für alle die mit dem Auto unterwegs sind.

Die Größe der Bretter kann variieren, im Amerika sind 120 cm x 60 cm üblich. Der deutsche Cornhole-Verband spielt aber auf etwas kleineren Brettern mit den Maßen 90 cm x 60 cm.

Traditionell sind die kleinen Wurfsäckchen mit getrocknetem Mais oder Bohnen gefüllt, aber in neueren Kaufeditionen wird meist Kunststoffgranulat verwendet.

Wie bei den meisten anderen bei Abenteuer Freundschaft vorgestellten Wurfspielen kann man sich ein komplettes Cornhole-Spiel theoretisch selber bauen und wir haben für euch einen Link zu einer guten Anleitung auf Englisch dazu herausgesucht.

Wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid und euch ein eigenes Cornhole-Set über amazon bestellen wollt und dies über einen der folgenden Affiliate Links macht, unterstützt ihr uns, ohne dass das Produkt für euch dadurch im geringsten teurer wird. Es gibt verschiedene Edition zu kaufen, darunter auch kleinere, die deutlich günstiger und besser für Kinder geeignet sind.

Cornhole-Spielregeln

Cornhole ist auch unter den NamenBean Bag, Bags oder Sackloch bekannt.
Bean Bag-Spieler © Allen Bierce (CC BY 2.0)

Wurfzonen und Eröffnungsrecht

Vor Beginn jedes Spiels wird per Los (z.B. Münzwurf) über Wurfzone und Eröffnungsrecht entschieden. Der Sieger des Losens darf entscheiden:

a) entweder in welcher Wurfzone er stehen möchte

b) oder wer den ersten Durchgang eröffnet

Je nachdem darf dann der Verlierer über das andere entscheiden, also

a) wer den ersten Frame eröffnet

b) in welcher Wurfzone er stehen möchte

Die Wurfzonen sind abgegrenzte Bereiche links und rechts der Cornhole-Boards, getrennt durch die imaginäre Linie, die die zwei Boards miteinander verbindet. In der Praxis heißt das also Wurfzone A bedeutet für die eine Mannschaft, links vom Brett zu stehen, für die andere rechts und Wurfzone B vice versa.

Für’s Eröffnungsrecht gilt, das nach dem ersten Durchgang immer das Team anfangen darf, das den vorigen Durchgang gewinnen konnte. Das gilt auch Satz-übergreifend. Bei unentschiedenem Durchgang bleibt das Eröffnungsrecht bei dem Team, das auch im letzten Durchgang eröffnet hatte.

Spielablauf

Das Spiel ist in Sätze (Sets) eingeteilt und diese wiederum in Durchgänge (Frames oder Rows). Meistens wird im Best-of-Three-Modus gespielt, d.h. diejenige Mannschaft gewinnt, die zuerst 2 Sätze gewinnen konnte. Das wiederum gelingt, wenn ein Team nach einem Durchgang 21 Punkte oder mehr hat.

In jedem Frame bzw. Durchgang werfen die Spieler der 2 Teams abwechselnd aufs gegnerische Brett. Dabei ist darauf zu achten, dass man in der richtigen Wurfzone steht. Unabhängig von der Spielerzahl hat jede Mannschaft pro Frame 4 Säckchen zur Verfügung, die auf das gegnerische Cornhole-Board geworfen werden.

Punktewertung

3 Punkte bekomme alle Bags, die durch das Sackloch… äh … Cornhole fallen

1 Punkt bekommen alle Bags, die am Ende eines Durchgangs noch auf den Brettern liegen, also nachdem beide Mannschaften alle 4 Bags geworfen haben

0 Punkte gibt es jedoch für Bags…

  • …die vom Cornhole-Board runterrutschen oder runtergeworfen werden
  • …die zwar auf dem Brett liegen, aber Bodenkontakt haben
  • …bei denen der Werfer die Wurfzone verlassen hat. (Bag wird in diesem Fall sofort vom Brett entfernt)
  • …die zwar auf dem Brett oder sogar im Cornhole gelandet sind, aber vorher auf dem Boden aufgekommen sind. (Bag wird in diesem Fall sofort vom Brett entfernt)

Für jeden Frame / Durchgang wird ein Zwischenergebnis berechnet und aufgeschrieben. Dafür werden nach den obigen Regeln die Punkte beider Mannschaften zusammengezählt und dann die Differenz gebildet.

Achtung! Nur diese Differenz wird dem Team, dass den Frame gewonnen hat für den Satz angerechnet!

Beispiel: In einem Durchgang hat Team A 2 Bags auf dem Brett platziert und 2 durchs Cornhole geworfen, ergibt 8 Punkte. Team B ist es aber gelungen 3 Bags ins Loch zu werfen, einer ging daneben. Das ergibt 9 Punkte bzw. eine Differenz von 1 Punkt. Und dieser 1 Punkt wird in diesem Durchgang Team B gutgeschrieben.

Hat eine Mannschaft am Ende eines Durchgangs soviele Punkte (Differenzpunkte!) dazugewonnen, das ihre Gesamtpunktzahl 21 oder mehr ist, gewinnt sie den Satz und dieser ist damit beendet. (Es werden immer 21 Punkte notiert, auch wenn diese überschritten werden.)

Wer die offiziellen deutschen Regeln inklusive der Zusatzregeln bei mehreren Spielern nochmal nachlesen will, kann das auf der Website des Deutschen Cornhole Verbands tun.