Sommerfilme vermitteln das besondere Sommer-Feeling
© Warner Home Video - Sommersturm (2004)

Du suchst Sommerfilme für einen Filmabend zuhause? Wir haben dir die 20 besten Sommerfilme aus unterschiedlichen Genres zusammengestellt. Das sind sie: die lustigsten, verrücktesten, spannensten und unterhaltsamsten Filme mit Sommerfeeling!

Horrorfilm oder Komödie? Wenn du schon weißt, auf welches Filmgenre du Lust hast, findest du die Sommerfilme nach Genres sortiert. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Sommerromanze, amüsante Feel-good-Komödie, Sommerthriller, Badehorrorfilm und spannende Abenteuer- und Actionfilme, die im Sommer spielen. Bestimmt kennst du einige Filmklassiker schon, mit dabei sind aber auch echte Geheimtipps. Alle Filme haben eins gemeinsam: sie sorgen für echtes Sommerfeeling!

Die besten Sommer-Komödien

1. Wer früher stirbt, ist länger tot (2006)

Sommerfilme wie Wer früher stirbt ist länger tot sind häufig Komödien
© Euro Video – Wer früher stirbt ist länger tot (2006)

Dieser Sommerfilm erzählt eine oberbayerische Lausbubengeschichte in bayrischer Mundart, die für viele Lacher sorgt aber gleichzeitig Tiefgang hat.

Handlung: Sebastian ist 11 Jahre alt und lebt auf dem bayerischen Land im fiktiven Germingen zusammen mit seinem Vater.  Der Junge fühlt sich verantwortlich für den Tod seiner Mutter und versucht diese Schuld wieder gut zu machen. Die Geschichte wird aus der Perspektive des 11-Jährigen erzählt und hat viele lustige Momente.

2. Die fabelhafte Welt der Amélie (2001)

Die fabelhafte Welt der Amelie ist sicherlich einer der beliebtesten Sommerfilme
© Universal Pictures – Die fabelhafte Welt der Amelie (2001)

Über 3 Millionen Kinozuschauer hat das märchenhafte Schicksal von Amélie 2002 begeistert. Der französische Film des Regisseurs Jean-Pierre Jeunet räumte viele Filmpreise ab und zaubert ein Lächeln aufs Gesicht. Außerdem ist der Ohrwurm-Soundtrack von Yann Tiersen einfach großartig! Sicherlich einer der schönsten Sommerfilme!

Handlung: Amélie Poulain lebt in Paris und arbeitet als Kellnerin im Café des 2 Moulins. Aber eigentlich lebt sie in ihrer eigenen Welt und feiert die kleinen schönen Momente im Leben wie das Geräusch der knackenden Kruste von Créme Brulée oder Steinchen übers Wasser springen zu lassen. Nach dem Tod ihrer Mutter zog sich ihr Vater zurück und Amélie beginnt mit kleinen Dingen ihr Leben und das Leben ihres Vaters zu verändern.

3. Ein Sommernachtstraum (1999)

Shakespeares Sommernachtstraum ist die ideale Buchvorlage für gute Sommerfilme
© Kinowelt Home Entertainment – Ein Sommernachtstraum (1999)

In Sachen Unterhaltung sind William Shakespeares Komödien immer noch unerreicht – das gilt auch für Sommerfilme. Diese Hollywoodversion des magischen Verwechslungsspiels zwischen lauter Verliebten ist opulent anzusehen und äußerst kurzweilig.

Handlung: Herzog Theseus und Amazonenkönigin Hippolita wollen heiraten. Da wird er von Untertanen behelligt, die ungelöste Liebesstreitigkeiten zu ihnen tragen. Gleichzeitig sorgt ein Ehekrieg unter den Elfenkönigen Oberon und Titania für allerlei Verzauberung und Verwechslungsspiele in einem nahe gelegenen Wald. Dort treffen beinahe alle Charaktere aufeinander und es kommt zu einem köstlichen Verwechslungsreigen.

4. Die Ferien des Monsieur Hulot (1953)

Ein zeitloser Klassiker der Sommerfilme ist Jacques Tatis Die Ferien des Monsieur Hulot.
© Arthaus Filmverleih – Die Ferien des Monsieur Hulot (1953)

Monsieur Hulot erinnert an Charlie Chaplin, er ist ein liebenswerter Chaot, der Rowan Atkinsons Darstellung von Mr. Bean und Loriot stark beeinflusste. Viele der Gags aus diesem Film haben Filmgeschichte geschrieben!

Handlung: Monsieur Hulot verbringt in einem kleinen französischen Badeort seine Ferien wie auch viele andere Gäste. Aber während diese Gäste Schwimmen gehen, Karten spielen oder anderen Freizeitaktivitäten nachgehen, passiert Monsieur Hulot ein Missgeschick nach dem anderen. Der liebenswerte Chaot verärgert jedoch nicht alle Gäste in Saint-Nazaire…

Die verrücktesten Sommerfilme

5. Schwarze Katze, weißer Kater (1998)

Schwarze Katze, weißer Kater von Emir Kusturica ist einer der verrücktesten Sommerfilme.
© Arthaus Filmverleih – Schwarze Katze, weißer Kater (1998)

Die Familiengroteske bringt alles mit, was richtig verrückte Sommerfilme ausmacht. Regisseur Emir Kusturica zieht den Zuschauer mit seinen liebenswerten, absurden Charakteren und der grotesken Handlung in den Bann des Lebens der Sinti und Roma. Man möchte selbst an die Donau fahren und mit diesen Zigeunern die Lust am Leben fühlen.

Handlung: Der Sinti Matko lebt mit seinem Sohn Zare an der Donau. Während der Vater einen Weg sucht schnell Geld zu verdienen und sich mit Ganoven einlässt, verliebt sich Zare. Bei Matkos illegalen Coup geht aber einiges schief und Matko willigt ein seinen Sohn Zare mit der Schwester des Gangsters zu verheiraten. Die Handlung steuert auf eine unglaubliche, verrückte Balkan-Hochzeit mit einer überraschenden Wendung zu.

6. Was? (1972)

Was? von Polanski - einer der surrealsten Sommerfilme
© Koch Media – Was? (1972)

Seltsame Handlungsstränge, verrückte Charaktere, italienische Dekadenz, Marcello Mastroianni und nackte Haut – was will man mehr, wenn man verrückte Sommerfilme liebt? Roman Polanskis Komödie Was? ist eine surreale Gesellschaftssatire und Parodie der Sexfilme der 70er Jahre zugleich.

Handlung: Die hübsche Touristin Nancy trampt durch Italien und landet mit einer Seilbahn im Schauplatz des Films: einer dekadenten, italienischen Villa. Dort leben merkwürdige Hausbewohner, die Nancy mit ihrem Verhalten immer wieder überraschen. Auf mysteriöse Weise verschwindet jeden Tag eines von Nancys Kleidungsstücken. (FSK 16)

7. Hundstage (2001)

Sommerfilme können auch ganz schön abgründig und bissig sein, so etwa Hundstage von Ulrich Seidl.
© Alive – Hundstage (2001)

Mit bitterbösem österreichischen Humor hält Regisseur Ulrich Seidl der Gesellschaft den Spiegel vor. Sein international mit vielen Preisen ausgezeichneter Film zeigt schmerzhaft und komisch zugleich das menschliche Zusammenleben.

Handlung: Es sind die heißesten Tage des Jahres. An diesen sogenannten „„Hundstagen“ tun sich in der scheinbar heilen Welt der Wiener Vorstadt menschliche Abgründe auf. Ein junger Mann ist krankhaft eifersüchtig und setzt seine Freundin unter Druck. Und eine verrückte Anhalterin ohne Ziel treibt die Menschen, die sie aus Freundlichkeit mitnehmen in den Wahnsinn. Die Hitze treibt alle an den Rand ihrer Nerven und mehr als eine Situation eskaliert.

Die besten Sommerromanzen und Liebesfilme

8. Im Juli (2000)

Auch Roadmovies wie Im Juli sind grpßartige Sommerfilme.
© Senator Home Entertainment – Im Juli. (2000)

Romantisch und trotzdem spritzig und lustig: Im Juli von Fatih Akin ist eine märchenhafte Liebeskomödie mit überraschenden Wendungen. Vier Jahre bevor er den Goldenen Bären bekam, drehte Fatih Akin dieses sommerliche Roadmovie mit Moritz Bleibtreu und Christiane Paul.  

Handlung: Es ist Sommer und Daniel, ein Lehramtsanwärter weiß noch nicht, dass es der Sommer seines Lebens ist. Bei einem abenteuerlichen Road Trip quer durch Südosteuropa sucht er die Liebe seines Lebens. Doch ihn erwartet eine Überraschung.

9. Sommersturm (2004)

Sommersturm - einer der schönsten deutschen Sommerfilme, der von einem Coming-Out handelt.
© Warner Home Video – Sommersturm (2004)

Zu seinen Gefühlen zu stehen ist nicht leicht: vor allem nicht für Jugendliche. In Sommersturm wird das Thema Coming-Out feinfühlig und unterhaltsam behandelt. Der deutsche Film gewann den Publikumspreis des Münchner Filmfests 2004 und wurde auch von Kritikern stark gelobt.

Handlung: Tobi und Achim sind schon immer beste Freunde. Doch was Achim nicht weiß: Tobi ist in ihn verliebt. Auch sonst weiß keiner etwas von seinen Gefühlen für das gleiche Geschlecht. Ihm selbst fehlt lange der Mut, zu sich und seinen Gefühlen zu stehen und sich zu outen. Dann kommt der Sommer und die beiden Freunde verbringen zusammen ins Trainingslager ihres Ruderclubs im Bergischen Land. Dort ändert sich für Tobi alles. 

10. Dirty Dancing (1987)

Ein Kultklassiker der Sommerfilme ebenso wie der Tanzfilme: Dirty Dancing.
© Concorde Video – Dirty Dancing (1987)

Dieser Kultklassiker von einem Tanzfilm war ein riesiger Kinoerfolg und soll an den Kinokassen 213 Milllionen Dollar eingespielt haben. Die herrlich kitschige Schnulze lehrt uns außerdem, dass man füreinander kämpfen muss und dass vom Wind verwehtes Haar besonders schön ist. 😉

Handlung: Frances, Spitzname „„Baby“ ist eine Tochter aus gutem Hause und verbringt ihre Sommerferien zusammen mit ihrer Familie im Ferienresort „„Kellerman’s“. Dort trifft sie Tanzlehrer Johnny und seine Freunde. Baby und der aus der Unterschicht stammende Johnny kommen sich näher, aber ihre Liebe scheint keine Aussicht auf Zukunft zu haben.

Nächste Woche findet ihr hier bei Abenteuer Freundschaft Teil 2 der 20 besten Sommerfilme, dann mit unseren Tipps für die spannendsten Horror-Sommerfilme, Sommerthriller, Action- und Abenteuerfilme.

Wenn ihr noch weitere Empfehlungen und Ideen für gemeinsame Freizeitaktivitäten bei Regen sucht, findet ihr diese hier.